Valentinstags-Menü (II) - Zur Vorspeise eine “geröstete” Möhrensuppe

Suppen sind in der kalten Jahreszeit eine tolle Sache, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern wärmen auch so schön von innen. Der Vorteil an Suppen im Zuge unseres Valentinstags-Menüs ist aber auch, dass sie sich so wunderbar vorbereiten lassen. Und dann, wenn es Zeit für die Vorspeise ist, einfach kurz aufwärmen, die Garnitur als Feinschliff dazu und schon kann es losgehen. Das Rezept für diese wahnsinnig leckere Suppe inkl. Foodstylingtipp findest du unten.

Für noch mehr Inspiration beim Foodstyling und Bildkomposition schau doch einmal in unserer Rubrik “1 Rezept, 3 Styles” oder bei unseren Tipps für wunderschöne Valentinstags Fotos vorbei. Hier findest du noch mehr Ideen, wie sich unsere geröstete Möhrensuppe super fotogen in Szene setzen lässt.

Das Styling unserer Suppe ist dezent, die Bildkomposition ist entsprechend des Anlasses elegant und clean.

Das Styling unserer Suppe ist dezent, die Bildkomposition ist entsprechend des Anlasses elegant und clean.

Foodstyling

Beim Stylen unserer Suppe haben wir besonderes Augenmerk auf Anlass und Kontext von Rezept und Bild gelegt. Da die Suppe als Vorspeise in einem Valentinstags-Menü fungiert, sollte die Portionsgröße nicht zu groß sein. Kleine Portionen machen sich generell im Bild besser, aber wirken als Teil eines Menüs auch authentischer. Die Garnitur der Suppe besteht aus dreierlei Elementen: ein paar Tropfen hausgemachtes Pesto, darauf geröstete Kürbiskerne und zu guter Letzt ein paar frische Thymianzweige. Auf diese Weise wirkt die Suppe schön frisch.

Beim Einfüllen der Suppe in die Schälchen achten wir immer darauf, dass es keinerlei Schmierereien am Rand gibt. Dies vermeiden wir meist dadurch, dass wir zum Einen die Suppe erst am Set einfüllen, und zwar dann, wenn alle Teller und Schalen schon platziert sind. Zum Anderen benutzen wir einen kleinen Trichter, der beim Einfüllen wirklich eine Wunderwaffe ist.

Die Bildkomposition macht sich sowohl mit einem hellen, als auch mit einem dunklen Hintergrund gut.

Die Bildkomposition macht sich sowohl mit einem hellen, als auch mit einem dunklen Hintergrund gut.

Bildkomposition

Die Bildkomposition für die Inszenierung unserer Möhrensuppe haben wir, entsprechend des Valentinstags-Anlasses, elegant gehalten: die Szene ist relativ clean, Kristallteller * und Löffel in Goldoptik * unterstreichen das elegante Ambiente. Der einzige ‘Stilbruch’ sind die Kürbiskerne und die Salzkörner, von denen wir einige über den Schälchenrand gestreut haben. Dieses Stilmittel hilft uns dabei, die cleane Optik, die auch schnell mal ins Langweilige abdriften kann, spannend zu machen.

Was die Farbgebung betrifft, wirkt die Szene sowohl mit hellem, als auch mit einem dunklen Untergrund, stimmig. Es ist spannend, einmal beide Versionen auszuprobieren und zu sehen, wie sich die Bildsprache mit dem Untergrund verändert.

Rezept

Zutaten (für 4 Portionen als Vorspeise)

6 mittelgroße Möhren, geschält, von den Enden befreit

1 braune Zwiebel, geschält, geviertelt

3 Knoblauchzehen, geschölt, im Ganzen zerdrückt

3 EL Avocadoöl

500ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer

Optional: einen Schuss Milch bzw. Kokosnussmilch

Zum Servieren: Pesto, geröstete Kürbiskerne, frischen Thymian

 

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Die Möhren, Zwiebel und Knoblauch auf ein Backblech geben. Mit dem Öl vermengen und mit Salz bestreuen. In den Ofen schieben und für circa 30-35 Minuten backen, oder bis die Möhren sich mit einer Gabel gut einstechen lassen. Zwischendurch das Gemüse wenden, damit es nicht anbrennt. Gegebenenfalls die Zwiebel und den Knoblauch früher herausnehmen und die Möhren noch etwas länger im Ofen lassen.

Das Gemüse aus dem Ofen nehmen. Die Möhren grob in Scheiben schneiden. Möhrenscheiben, Zwiebel und Knoblauch in einen Topf geben, mit Gemüsebrühe auffüllen und kurz aufkochen. Mit einem Pürierstab pürieren und wieder kurz aufkochen lassen. Wer es besonders fein mag, der kann die Suppe nun noch durch ein Sieb streichen.

Optional kann, für eine sämigere Konsistenz, noch ein Schluck Milch oder Kokosnussmilch hinzugefügt werden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zum Servieren: Die Suppe in Schälchen füllen, ein paar Tropfen Pesto draufgeben, mit Kürbiskernen und Thymianzweigen bestreuen und mit frischem Brot servieren.

(In diesem Artikel befinden sich Affiliate Links oder auch Werbelinks. Diese sind mit einem (*) Sternchen gekennzeichnet. Solltest du über einen dieser Links ein Produkt kaufen, erhalten wir von dem Verkauf dieses Produktes eine Provision. Dies hilft uns dabei, diese Website zu finanzieren. Bei dir verändert sich der Preis dadurch nicht.)

Die Suppe ist ein würdiger Auftakt zu jedem Menü und macht auch als Hauptgericht eine gute Figur.

Die Suppe ist ein würdiger Auftakt zu jedem Menü und macht auch als Hauptgericht eine gute Figur.