6 Tipps für deine Instagram Ingredient Shots

Ingredient Shots, also Bilder von den Rezeptzutaten, sind wahnsinnig populär auf Instagram & Co. Wir selber sind große Fans dieser Art Bilder, denn sie sind ein wichtiger Bestandteil für das Visual Storytelling. Damit ein Ingredient Shot aber auch wirklich ästhetisch aussieht, gehört wesentlich mehr dazu, als im Vorfeld des eigentlichen Kochens einfach auf den Auslöser zu drücken.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass es tatsächlich ein paar Tipps und Tricks gibt, mit Hilfe derer du super schöne Ingredient Shot kreieren kannst, die sich auch klasse für Instagram eignen. Welche das sind, liest du jetzt!

Hast du einen unserer Tipps und Tricks bei deinem Shooting ausprobiert? Tag uns in deinem Bild mit #klara_and_ida. Wir würden uns tierisch freuen und stellen die Beiträge bei uns in der Story vor.

Mehl Ei Butter

1) Auch Ingredient Shots brauchen ihr eigenes Set

Wenn wir die Zutaten für ein Gericht fotografieren, betrachten wir dies völlig losgelöst von dem eigentlichen Shooting für das fertige Gericht. Manchmal machen wir den Ingredient Shot tatsächlich auch, nachdem wir das fertige Gericht schon im Kasten haben. Denn tatsächlich bauen wir für den Ingredient Shot ein komplett eigenes Set. Wir fotografieren nicht im Küchenumfeld, kurz vorm eigentlichen Kochen. Warum das so ist? ....

2) ... jede Zutat wird im Frame ganz bewusst platziert

Auch bei Ingredient Shots überlassen wir nichts dem Zufall. Wir planen sowohl den Set Aufbau sehr genau, als auch welche Zutaten im Frame platziert werden sollen. Dies bedeutet allerdings auch, dass wir nicht einfach im Küchenumfeld während des Kochens fotografieren können, weil diese Situation auf Fotos meist nicht sehr ästhetisch wirkt.

3) Nur solche Zutaten im Bild zeigen, die auch Bezug zum eigentlichen Gericht haben       

Das hört sich nach einer Selbstverständlichkeit an, aber wir tendieren manchmal dazu, alles mögliche an Zutaten zu platzieren, auch wenn es gar nicht direkt mit dem eigentlichen Rezept zu tun hat. Um die Geschichte richtig zu erzählen, ist es jedoch wichtig, dass alle gezeigten Zutaten auch Bezug zu dem finalen Rezept bzw. Gericht haben.

4) Kleckern und Unordnung auf ein Minimum reduzieren

... denn sonst kann das Bild schnell zu wuselig und zu überladen wirken. Insbesondere bei Ingredient Shots mit Backzutaten, wie in diesem Fall, kann der Betrachter schnell überfordert sein, wenn zu viel Unordnung in dem ohnehin schon recht vollen Frame herrscht. Auch hier gilt also, wenn schon Geklecker, dann nur sehr wenig und sehr bewusst eingesetzt, wie in unserem Fall z.B. der Honig.

Mehl Eier Zimt
Honig

5) Kleine Schalen, Tassen und Gläser für mehr Struktur und Ordnung im Bild

Bei Ingredient Shots ist es häufig so, dass relativ viele einzelne Komponenten im Frame platziert werden müssen. Wenn es sich dann auch noch um Backzutaten handelt, dann bietet es sich an, durch Schalen, Gläschen und Tassen mehr Struktur im Bild zu schaffen.

6) Ausgewählte Props für das Visual Story Telling

Die Props im Bild wurden nicht im eigentlichen Backprozess verwendet, jedoch unterstützen sie unsere Geschichte, dass gerade der Backprozess beginnt. Ausgewählte Props helfen also beim Visual Story Telling und geben dem Betrachter das Gefühl, Teil der Szene zu sein.

Mandeln