Linsensalat mit Ras el Hanout

Linsen sind für uns etwas ganz faszinierendes. Es gibt sie in allen erdenklichen Formen und Farben. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind extrem vielfältig. Ob in einem indischen Curry, in einer deutschen Linsensuppe oder einem orientalischen Linsensalat. Die kleinen Hülsenfrüchte haben ihren Weg doch tatsächlich über wahrscheinlich alle Kontinente gefunden.

Linsensalat Paprika Gurke Chashewnüsse Foodstyling

Heute haben wir für dich einen orientalischen Linsensalat zusammengestellt. Das nordafrikanische, gelbleuchtende Gewürz “Ras el Hanout” ist uns erst vor kurzem über den Weg gelaufen. Wir waren so begeistert von seiner frischen Würze, dass wir es direkt mit den Linsen verarbeitet haben. Ras el Hanout erinnert rundherum an das indische Garam Masala - also eine bunte Gewürzmischung. Und wie in Indien eigentlich jede Familie ihr eigenes Hausrezept für Garam Masala hat, gibt es auch in Marokko nicht das eine Ras el Hanout.

Gemischt mit Tomate, Gurke und frischen Kräutern wie Pfefferminze und Koriander, ist der Salat perfekt für den Übergang von Sommer zu Herbst - deftig aber dennoch frisch.

Linsensalat Gurke Paprika Foodstyling
Linsensalat Gurke Paprika Foodstyling

Foodstyling

Doch bevor wir zum Rezept kommen, haben wir noch ein paar Stylingtipps für dich. Die beiden Fotos oben zeigen die gleiche Bildkomposition. Der nahezu einzige Unterschied ist die Art des Stylings unseres Linsensalates sowie die leicht veränderte Perspektive. Fällt dir auf, dass das Bild rechts, wesentlich präsenter ist? Auch die Proportionen aller eingesetzten Elemente wie Teller, Negative Space und dem Salat selber, greifen rechts harmonischer in einander.

Der Grund dafür ist lediglich, dass wir dem Salat im zweiten Foto mehr Volumen gegeben haben. Zusätzlich haben wir den Salat mit Kräutern garniert. Dies gibt einen frischen Touch und unterstreicht, worum es in dem Gericht geht. Durch die wesentlich frontalere Perspektive der Aufnahme, kommen diese Elemente noch besser zur Geltung.

Lasst es dir schmecken!

Rezept

Zutaten

1 Tasse Berglinsen

4 Tassen Wasser

4 rote Paprika, gewaschen, halbiert, von den Kernen befreit

1 kleine Gurke, in Würfel geschnitten

3 Tomaten, in Würfel geschnitten

Ruccola oder Babyspinat nach Belieben, gewaschen, zerpflückt

1 kleine Hand voll Cashewbruch

Für das Dressing

2 TL Raz el Hanout

4 EL Olivenöl

Saft von einer Zitrone

Koriander nach Belieben, zerkleinert

Minze nach Belieben, zerkleinert

2 Knoblauchzehen, geschält, gepresst

Meersalz, Pfeffer

 

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Die Linsen mit dem Wasser zum Kochen bringen (bei Bedarf ggf. Wasser nachgießen). Die Temperatur reduzieren, so dass die Linsen für 45 Minuten köchelnd weich werden.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Paprikahälften mit der offenen Seite nach unten auf das Blech legen, das Blech in den Ofen schieben und für etwa 30 Minuten garen, bis die Haut braun wird und sich Blasen bilden.

Für das Dressing alle Zutaten mit einander vermengen.

Die Linsen in einem Sieb abgießen und etwas auskühlen lassen. Die Paprika aus dem Ofen nehmen und von der Haut befreien und in 2cm große Stücke schneiden. Zuletzt die Linsen mit Gurke, Tomaten, Ruccola und dem Dressing vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat mit Cashewbruch garnieren und lauwarm servieren.